Rheinische Post: „Stahlstandort Duisburg ist nicht gefährdet“

Mai 13, 2019
Senthuran Sivananda

Am Sonntag meldete sich auch Duisburgs SPD-Chef Ralf Jäger zu Wort: „Die Folgen der gescheiterten Fusionspläne und der Managementfehler aus der Vergangenheit dürfen nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden.“ Es dürfe keine betriebsbedingten Kündigungen geben. „Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hat erst zu Beginn des Jahres gesagt, dass Duisburg zu den profitabelsten Stahlwerken Europas gehöre und deshalb hier noch in 20 Jahren Stahl produziert werde. An diesen Aussagen werden wir ihn messen“, so Jäger.

Zum Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen